CIIDAE, Schwammfresser
Cis chinensis Lawrence, 1991
, Asiatischer Schwammfresser

Synonym: in FHL Supplementband 13 als Cis multidentatus (Pic, 1917) geführt, der aber eine andere Art ist.

Verbreitung: China, Thailand (in Asien sicher weiter verbreitet); importiert nach Italien (hier eine Reihe von Freilandfunden, wahrscheinlich eingebürgert), Spanien, Malta, Frankreich, Deutschland, Ungarn und Brasilien. Mit einer weiteren Ausbreitung ist zu rechnen.
Deutschland: nach dem Fund in Hamburg (1990, Lohse leg.) 2009 von W. Kunz auch in Süd-Baden nachgewiesen.

Lebensweise: Cis chinensis ist in China und Thailand ein Schädling an getrockneten Fruchtkörpern des Glänzenden Lackporlings (Ganoderma lucidum). Dieser Pilz heißt in China „Ling-Zhi“ und findet Verwendung als medizinisches Heil- und Stärkungsmittel. Durch den Handel mit von Käfern befallenen Trockenpilzen wird die Art in die ganze Welt exportiert. Bei Freilandfunden wurde Cis chinensis in Italien in Trametes, in Malta und Frankreich in Ganoderma festgestellt. Die Hamburger Exemplare lebten synanthrop in Sojamehl-Trockenmasse.

Nachweiszeitraum: das ganze Jahr hindurch in den Brutpilzen.

Bestimmungshilfe: Länge 1,9–2,5 mm; Fühler 10-gliedrig; Vorderschienenende zugspitzt bzw. zahnförmig; Körper gedrungen, braun bis schwarzbraun, fein und relativ lang beschuppt; Fühler und Beine hellbraun; Oberseite ungeordnet und einförmig punktiert; Halsschild-Seitenrand dicht, Flügeldecken-Seitenrand lockerer und lang bewimpert (saubere Tiere!); Männchen: Halsschild-Vorderrand mit zwei Zähnchen, Kopf-Vorderrand mit vier Zähnen, ein unverwechselbares Merkmal unter den heimischen Ciiden.

Literatur: LOHSE (1992) in: FREUDE, HARDE, LOHSE Bd. 13; LOHSE & REIBNITZ (1991); LOPES-ANDRADE (1991): The first record of Cis chinensis Lawrence from Brazil, with the delimitation of the Cis multidentatus species-group (Coleoptera: Ciidae); REIBNITZ (2011).

Text: Johannes Reibnitz. Seitenerstellung: 25.11.2012